de

Grundschule Friesenhofen

Als eine der ersten Schulen hat sich die GS Friesenhofen auf das im Winter ausgeschriebene Angebot gemeldet. Das Kollegium und die Stadt Leutkirch als Schulträgerin waren begeistert und setzten sich umgehend an die Erstellung eines Umsetzungskonzepts. „Das ging weit über das Maß an Eigeninitiative hinaus, die wir uns gewünscht hätten“ beschreibt Aulmann die ersten Gespräche mit Cordula Homanner, seinerzeit die dortige Schulleiterin und mit Sabine Bühler, der heutigen Direktorin. Die Schulgemeinschaft verständigte sich darauf, das Schulgartenprojekt selbst in die Hand zu nehmen. Die für die externe Begleitung vorgesehenen Mittel wurden kurzerhand umgewidmet und in Ausstattung investiert. „Wir hatten so etwas mehr Geld zur Verfügung, mit dem wir über das Netzwerk Natur acht qualitativ sehr hochwertige Hochbeete aus einer integrativen Schreinerei erwerben konnten“ freut sich Cordula Homanner.

Am 25. März 21 war es dann soweit: Die Hochbeete wurden aufgestellt, befüllt und bepflanzt – eine Aktion, die mit vielen helfenden Händen aus der Schulgemeinschaft gestemmt wurde. Auch der städtische Bauhof mischte kräftig und kreativ mit: Herr Waizenegger kümmerte sich um fruchtbaren Boden, den er von einer nahe gelegenen Baustelle organisierte, und schaffte ihn mit passenden Gerätschaften in die Beete.

Salat und Gemüse sind nur ein Bestandteil des neuen Schulgartens. 6 Obstbäume und verschiedene Beerensträucher werden sich in den nächsten Jahren zu einem wunderbaren Naschgarten entwickeln. In einem Beet entsteht darüber hinaus gerade eine kleine Blühfläche, bestehend aus heimischen Arten. Hier lassen sich Insekten und Schmetterlinge bei ihrer emsigen Arbeit beobachten.